Linolschnitte in der 9. Klasse

Im Kunstunterricht der 9. Klasse spielt vor allem das perspektivische Zeichnen eine wichtige Rolle. Meistens werden zu dieser Thematik Zeichnungen von Innenräumen oder Stadtansichten angefertigt. Den Sinn für Perspektive schärft auch der Linolschnitt, der in der Technik des Hochdrucks auf Papier übertragen wird.

Tuscharbeiten in der 10. Klasse

In den Gruppen der 10. Klasse wird überwiegend mit Feder und Tusche gearbeitet. An feinen Federzeichnungen werden unterschied-
liche Schraffurtechniken und das Verhältnis von Licht und Schatten in der Zeichnung geübt. Beim Anfertigen einer Radierung lernen die Schüler außerdem die Technik des Tiefdruckes mit einer alten Radierpresse kennen.

Porträts in der 11. Klasse

In der 11. Klasse lernen die Schüler die verschiedenen Techniken des Aquarells kennen und arbeiten vor allem mit Landschafts-motiven.
 Jetzt können die Schüler eigene Schwerpunkte setzen und sich z.B. im Wahlkurs „Malerei” intensiv mit dem Thema Porträt beschäftigen, von Bleistiftstudien bis hin zu einer malerischen Abschlussarbeit.

Malerei in der 12. Klasse

Die Temperafarbe und damit die Malerei stehen in der 12. Klasse im Vordergrund. Die Schüler sollen den Umgang mit der Farbe erlernen, wobei vor allem das Mischen bestimmter Farbtöne und das Einsetzen von Kontrasten die schwierigste Aufgabe darstellt. Anhand von verschiedener Aufgaben wird so versucht, ein Farbgefühl für die Malerei zu vermitteln. Eine sehr beliebte Aufgabe unter den Schülern ist auch das Kopieren von Bildern, die sie aus der Kunstgeschichte kennen. Dabei geht es vor allem darum, die gleichen Farbtöne und Formen herzustellen.